Durch starke Trockenheit oder andere Umstände sind in den letzten Jahren viele Bäume in Grundstücken und vor allem in Waldbereichen stark geschädigt oder sogar abgestorben. Aus aktuellem Anlass werden die Grundstücks- und Waldbesitzer an ihre Verkehrssicherungspflicht für Bäume entlang öffentlicher Straßen und Radwege erinnert.

Jeder Grundstückseigentümer und Waldbesitzer ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass dürre Bäume und Totholz in Bäumen im Grenz- oder dem so genannten Fällbereich – in den der Baum auf die Straße stürzen kann – entlang öffentlicher Straßen und Wege den fließenden Verkehr, Fußgänger und Radfahrer nicht beeinträchtigen oder gar gefährden.

Deshalb wird darum gebeten, Äste oder Bäume, die in den Verkehrsraum ragen, rechtzeitig zurückzuschneiden und zu beseitigen, bevor eventuelle Schäden durch Windbruch oder ähnlichem eintreten. Für eventuelle Arbeiten im Straßenraum ist eine verkehrsrechtliche Anordnung oder eine Verkehrssicherung erforderlich.

Um Beachtung wird gebeten!

Ordnungsamt